Unser Projekte. . . Webarbeiten aus Chotanagpur
 

Alte Webtradition

Die von uns importierten Webarbeiten aus Chotanagpur im nordöstlichen Bundesstaat Jharkhand, führen eine alte Tradition weiter. In der Vergangenheit arbeiteten die Weber aus der Samasi-Kaste in erster Linie für das Mundavolk und produzierten für sie Saris und andere traditionelle Kleidungsstücke. Auch in Indien hat die massenproduzierende Industrie Einzug gehalten. Als Konsequenz sind die bisherigen Abnehmer der Weberei auf die billigeren und als moderner geltenden Synthetiksaris umgestiegen.

Export zum Kulturerhalt

Sowohl die Samasi wie auch die Munda sind schriftlose Gesellschaften, weshalb die in die Tücher gewebten Symbole und Muster die einzige bleibende Überlieferung ihrer Kultur sind. Damit diese nicht verloren geht, wird seit Mitte der 1970er Jahre versucht, mit den traditionellen Techniken, Mustern und Materialien Waren herzustellen, für die es einen Markt in Europa gibt. Da die Weber fast alle Analphabeten sind, können sie zwar die Produktion organisieren, sind mit den Exportformalitäten jedoch überfordert. Dieses hat bisher gegen Berechnung der Eigenkosten eine Organisation der Regierung von Bihar übernommen, die Bihar State Corporation (BSEC). Der erfolgreiche Export hat den Webern nicht nur neue Kundengruppen erschlossen, sondern auch den Rückkopplungseffekt, dass die Tücher jetzt auch in Indien nicht mehr als unmodern gelten und der Absatz wieder gestiegen ist.

Der Erfolg der Kooperative

In den 1980er Jahren gelang es den Webern, eine Genossenschaft zu gründen, die Nivucha Headweavers Cooperative Society. Mit Hilfe unseres Projekts konnten sie einen Gesundheitsfond installieren und 40 Morgen Land kaufen, auf dem ein neues Dorf, Torangkel, gegründet wurde. Hier wurden 12 Wohnhäuer gebaut und jeder Familie ein Stück Land zugewiesen. Außerdem wurde ein Mehrzweckraum und eine Halle für die Weber errichtet, damit sie nicht mehr im Freien weben müssen und in der Monsunzeit ihre Webstühle nicht auf- und abzubauen brauchen. Darüber hinaus war zunächst die Anschaffung größerer Webstühle notwendig, da die Breite der indischen Saris in Europa wenig Verwendung findet. Schließlich wurde noch eine Schule gegründet, die heute gut besucht wird und für die ein weiterer Raum in Planung ist.

Auf diese Weise können die Familien zusammen bleiben und werden nicht, wie viele andere, entwurzelt, weil ein Familienmitglied in die Stadt gehen muss, um Geld zu verdienen .

Die Bettüberwürfe, Tischdecken, Tischläufer und Tischsets  sind in den Farben rot, blau, grün, schwarz, natur (einfarbig) und braun erhältlich. Nach einer ersten separaten Wäsche können sie problemlos bei 40°C in der Maschine gewaschen werden.

 
 


 
| start | oben |
©2012 Chotanagpurgruppe, Deutschland